Über mich

 

UNESCO-Biosphärenreservat Thüringer Wald

Stellv. Leiterin der Verwaltung Biosphärenreservat

Rolle und Tätigkeiten im KOMET-Projekt

Als assoziierter Partner begleitet die Verwaltung Biosphärenreservat das KOMET-Projekt durch die Mitarbeit im Projekt-Team, den Bürgerwerkstätten, den Bürgermeisterdialogen, in den Arbeitsgruppen und bei Veranstaltungen. Für den Bereich „Tourismus und Freizeit“ übernimmt die Verwaltung die Moderation der AG. Darüber hinaus wird über die Netzwerke das KOMET-Projekt kommuniziert.

Beruflicher Werdegang

  • 1979-1983 Studium an der PH Dresden, Diplomlehrer für Ma/Geo
  • 1983-1987 Promotion an der PH Dresden, Fachbereich Physische Geographie
  • 1987-1990 Wissenschaftliche Mitarbeiterin an der PH Dresden
  • 1991-1992 Mitarbeiterin in der Aufbauleitung Naturpark Thüringer Wald
  • 1993-1994 Leiterin der Aufbauleitung Naturpark Thüringer Wald
  • 1995-1996 Mitarbeiterin in der Verwaltung UNESCO-Biosphärenreservat Thüringer Wald
  • 1996-heute stellv. Leiterin der Verwaltung UNESCO-Biosphärenreservat Thüringer Wald
    Aufgabenschwerpunkte seit Jahren u.a. nachhaltiger Tourismus und nachhaltige Mobilität

Zusatzqualifikationen in den Bereichen:

Moderation, Beteiligungsverfahren, Prozessmanagement, Desktop Publishing, Didaktik, Konfliktmanagement in Planungsprozessen, Wohnprojektberatung

  • Fortlaufende Weiterbildung im Bereich Tourismus
  • Fortlaufende Weiterbildung im Bereich Regionalentwicklung
  • Fortlaufende Weiterbildung im Bereich Mobilität
  • Moderation / Rhetorik
  • Konfliktmanagement

leitet den Lehrstuhl Raumplanung und Raumforschung an der Fakultät Architektur und Urbanistik an der Bauhaus-Universität Weimar und hier Studiengangsleiter des Bachelor und Master Urbanistik.

Er ist Mitglied des Institutes für Europäische Urbanistik und Direktor des Bauhaus-Institutes Theorie und Geschichte der Architektur und Planung. 

Sein wichtigster Forschungsgegenstand ist derzeit die Planungsgeschichte Europas im 20. Jh. Er ist der Direktor des Programms European Joint Doctorate urbanHIST – History of European Urbanism in the 20th Century.

 

 

 

Zum KOMET - Projekt

Der demografische Wandel sowie die Globalisierung und Digitalisierung unserer Gesellschaft stellen Deutschland und hier insbesondere die ländlichen Räume vor enorme Herausforderungen; so auch die KOMET-Region im  südlichen Ilm-Kreis. Die Veränderungen eröffnen aber auch neue Chancen und Möglichkeiten.

Die herkömmlichen Planungsansätze und -instrumente reichen oft nicht mehr aus, die Lebensqualität aller Generationen auf dem Land zu sichern. Daher sind die Instrumente und Planungsgrundsätze zu hinterfragen und fortzuentwickeln. Dies ist nicht mehr nur Aufgabe der öffentlichen Hand. Immer mehr ist Mitwirkung und Verantwortungsübernahme zivilgesellschaftlicher Akteure, privatwirtschaftlicher Unternehmen als auch Bürgerinnen und Bürger gefragt. Auch die Wissenschaft muss hier ihren Beitrag leisten.

 

Das KOMET-Projekt bietet der Professur Raumplanung und Raumforschung der Bauhaus-Universität Weimar die Möglichkeit, praxisnah an der Entwicklung neuer kooperativer und partizipativer Instrumente mitzuwirken, durch Forschung und Lehre den Prozess wissenschaftlich und fachlich zu begleiten und übertragbare Forschungserkenntnisse abzuleiten.

Als Mitglied des regionalen Planungsbeirats Mittelthüringen, ist es meinem Lehrstuhl und meinen Mitarbeiterinnen ein besonderes Anliegen, die KOMET-Modellregion im UNESCO-Biosphärenreservat Thüringer Wald bei ihrer Entwicklung wissenschaftlich zu unterstützen und voranzubringen; kooperativ und partizipativ.

Prof. Dr. Max Welch Guerra

Über mich

Zur gesamten VITA

Seite 2 von 2