Informationsveranstaltung für Senioren, Angehörige, Mieter, Eigentümer und Vermieter

21. März 2018

17.00 - 18.00 Uhr

Veranstaltungsort: Herrenhaus Großbreitenbach (Räumlichkeiten der Tagespflege), Markt 2, 98701 Großbreitenbach


"Stolperfallen, Gefahrenquellen und Barrieren in der Wohnung vermeiden. Gewusst wie!"
Informationsveranstaltung für Senioren, Angehörige, Mieter, Eigentümer und Vermieter

Zu dieser Informationsveranstaltung lädt das Landratsamt des Ilm-Kreises am Mittwoch, den 21. März 2018 um 17 Uhr in das Herrenhaus Großbreitenbach (Räumlichkeiten der Tagespflege), Markt 2, 98701 Großbreitenbach ein.
Eine Vertreterin der AWO Sozialstation des AWO-Kreisverbandes Ilm-Kreis e.V. wird im Rahmen der einstündigen Informationsveranstaltung auf die verschiedenen Möglichkeiten der Wohnungsanpassung eingehen und praktische Tipps auch zu finanziellen Unterstützungsmöglichkeiten für Umbaumaßnahmen und Hilfsmittel geben.
Die Veranstaltung ist kostenfrei und barrierefrei erreichbar.Themenschwerpunkt der 2. Arbeitsgruppe ist die Verbesserung der touristischen Infrastruktur im Hinblick auf Qualität, Service und Attraktivität.
Ziel ist es, über die Themen Wanderwege, Radwege und Museen zu diskutieren und Handlungsvorschläge zu erarbeiten.

Mit der Veranstaltung möchte der Landkreis gemeinsam mit den KOMET-Kommunen den Wunsch vieler Senioren unterstützen, solange und so selbständig wie möglich in ihren eigenen vier Wänden wohnen zu bleiben. Eine Vertreterin der AWO Sozialstation des AWO-Kreisverbandes Ilm-Kreis e.V. wird im Rahmen der einstündigen Informationsveranstaltung auf die verschiedenen Möglichkeiten der Wohnungsanpassung eingehen und praktische Tipps auch zu finanziellen Unterstützungsmöglichkeiten für Umbaumaßnahmen und Hilfsmittel geben. So wird unter anderem darüber informiert, wie insbesondere Pflegekassen Umbaumaßnahmen und bauliche Veränderungen bezuschussen, die die häusliche Pflege von Pflegebedürftigen ermöglichen und dafür sorgen, dass Pflegebedürftige ihr vertrautes Wohnumfeld möglichst lange selbstständig nutzen können. Anspruch auf Zuschüsse für Umbaumaßnahmen haben nicht nur Hauseigentümer sondern auch Mieter. Im Alter nimmt die Mobilität ab. Das Unfallrisiko, gerade innerhalb der eigenen Wohnung, nimmt zu. Häusliche Unfälle sind besonders im Alter eine häufige Ursache für Pflegebedürftigkeit. Bei einer rechtzeitigen Anpassung der Wohnung an die Bedürfnisse des Alters kann diese Situation vermieden werden. Um die Wohnung an die individuellen Einschränkungen besser anzupassen, ist oft kein großer Umbau nötig. Häufig genügen kleine Veränderungen der Einrichtung. Einfache, praktische Vorrichtungen und pfiffige „Alltagshelfer“ können es den Hilfebedürftigen wesentlich erleichtern, weitgehend selbstständig zu wohnen und ihren Haushalt zu führen. Schon das Umstellen einzelner Möbel kann helfen, dass Utensilien wieder leichter erreichbar sind. Das Beseitigen von Stolperquellen und Hindernissen aber auch der Einsatz von Haltegriffen kann den Alltag sicherer und bequemer machen. Bei stark eingeschränkter Mobilität sind Menschen auf Rollator oder Rollstuhl angewiesen. Hier sind auch größere Umbaumaßnahmen erforderlich, wie Schwellenentfernungen, Türverbreiterungen oder der Einbau einer Rampe. Wer bei all diesen Überlegungen und Maßnahmen unterstützen kann, auch das wird im Rahmen der Veranstaltung angesprochen.