das Projekt „KOMET – Kooperativ Orte managen im UNESCO Biosphärenreservat Thüringer Wald“, welches am 01.07.2016 startete, ist ein innovatives Projekt mit ganzheitlichem Ansatz.

Der Ilm-Kreis als Projektträger hat es geschafft, gemeinsam mit 8 Gemeinden aus dem südlichen Ilm-Kreis sowie den Partnern Biosphärenreservat Thüringer Wald und Bauhaus-Universität Weimar, mit der Teilnahme an der Fördermaßnahme „Kommunen innovativ“ des Bundesministeriums für Bildung und Forschung ein Projekt im südlichen Ilm-Kreis zu initialisieren, welches bundesweiten Modellcharakter hat.

Wir wollen mit KOMET den Änderungen und Herausforderungen des demographischen Wandels im ländlich geprägten Raum aktiv begegnen und diese – kommunenübergreifend und mit breiter Bürgerbeteiligung – aktiv zukunftsfähig gestalten.

Dabei müssen wir uns Themen wie Leerstand, Mobilität im ländlichen Raum, medizinische Versorgung usw. stellen. Im engen Schulterschluss der Stadt- und Gemeinderäte mit Mittelstand, Vereinen und Bürgerschaft möchten wir das Modellprojekt als Chance nutzen, um neue Wege zu gehen den ländlichen Raum als lebenswerten und attraktiven Lebensraum zu erhalten und zu gestalten.

Das KOMET-Projekt bietet uns die Chance, unsere Region neu zu denken und zu gestalten. Und zwar GEMEINSAM. Lassen Sie uns - unabhängig von Gemeindegrenzen - die Chance nutzen, die Zukunft unserer Städte und Dörfer im ländlichen Raum in die Hand zu nehmen.

Ihre Landrätin
Petra Enders