Lebenswelt-Verbundmuseum – Tagesexkursion im Süden des Ilm-Kreises am 13.04.2019

15.04.2019: Eine „beeindruckende Vielfalt auf so kleinem Raum“, ein „Gefühl des Miteinanders“ und einfach eine „tolle Tour“ – so das Feedback der ca. 40 Teilnehmer beim abschließenden Ausklang. Einen ganzen Tag waren sie im Süden des Ilm-Kreises unterwegs gewesen.

Einblicke in die museale Vielfalt, das Vernetzen (möglichst zahlreicher) Akteure und die Motivation, sich in das Zukunftsprojekt „Lebenswelt-Verbundmuseum“ mit einzubringen - das waren die Ziele der Tagestour am 13. April 2019, mit der das KOMET-Projekt des Ilm-Kreises diese Idee unterstützt.

Neben zahlreichen Heimatgeschichtlern, regionalen Tourismusakteuren sowie Kommunalvertretern waren auch Vertreter des Thüringer Museumsverbandes, des UNESCO-Biosphärenreservats Thüringer Wald und der Thüringer Landgesellschaft mit dabei. Letztere leitet seit Januar 2019 die Projektgruppe „Lebenswelt-Verbundmuseum“ und wird die Landgemeinde bei dieser Konzeptidee und deren Umsetzung auch zukünftig intensiv begleiten.

Ruth Bredenbeck und Andrea Limp von der Kräuterschule Großbreitenbach begrüßten die Teilnehmer im Neustädter Gemeindehaus mit einem Kräuterfrühstück, bevor Manfred Kastner im Rennsteigmuseum Interessantes zum bekanntesten Höhenwanderweg oder der Schwammklopferkunst erklärte. Ortschaftsbürgermeister Peter Grimm begrüßte die Busdelegation dann in Altenfeld und führte durch die dortige Glasausstellung und das Bürgerhaus. Muldenhauerei, Schieferabbau und Holzschaukelpferde mit Erläuterungen von Lothar Buff in Gillersdorf zeugten ebenso von der Gewerbe- und Naturvielfalt des Thüringer Waldgebirges, wie die Ausstellungexponate zu Leineweberei und den örtlichen Handwerkern und Kleinunternehmern, die Heidrun Traute in Friedersdorf den Besuchern präsentierte. Selbst das Mittagessen passte zum Konzept: echte regionale Kartoffelsuppe mit Würstchen und Sauerkraut. Ines Sänger, erst seit wenigen Wochen Vorsitzende des Heimatvereins Wildenspring, öffnete die dortige kleine Heimatstube mit historischen Schulmöbeln und dem Stammbaum derer von Holleben. Obwohl so nah- zahlreiche der Heimatgeschichtler betraten die Räume der Thüringer Sommerakademie in Böhlen bei dieser Tour das erste Mal… Christopher Gölitz gab Einblicke in Historie, künstlerischen Enthusiasmus und Veranstaltungsmöglichkeiten. Spontan schaute man auf dem Weg zum Bus noch im Antikhandel (Fuhrmannshaus) vorbei und bekam Lust auf die „Sommerfrische“ im August 2019. Das Thüringer Wald-Kreativ-Museum mit seinem 1. Deutschen Kloßpressenmuseum und weiteren Ausstellungbereichen zu Porzellan, Musikinstrumentenbau oder Vogelstellerei bildete unter Führung von Annelie Wilhelmi einen gelungenen Abschluss. Und auf den Fahrten zwischen den Stationen vermittelte Heinz Liebermann Interessantes zu Natur, Geologie und Regionalgeschichte – denn auch dies gehört zum Lebenswelt-Konzept mit dazu.

Das war „ein erfolgreicher Auftakt für ein Projekt, welches die Region viele Jahre begleiten wird“, so Heike Neugebauer, Thüringer Landgesellschaft, als Leiterin der Projektgruppe.

Am 20. Mai lädt das KOMET-Projekt um 16.30 Uhr in die Brauerei Schmiedeknecht, Herschdorf, zur nächsten Projektgruppe „Lebenswelt-Verbundmuseum" ein.

Besonderer Dank gilt Annelie Wilhelmi und Heinz Liebermann, die die Tour inhaltlich detailliert vorbereiteten und Ulrike Jurrack, StadtStrategen Weimar, die daraus für alle Teilnehmer ein Handout (3MB) mit Infos zu den Einzelstationen gestaltete.

 

In der Projektgruppe „Lebenswelt-Verbundmuseum“ arbeiten bisher mit: Heike Neugebauer/ Thür. Landgesellschaft GmbH, Dr. Elke Hellmuth/ UNESCO-Biosphärenreservat Thür. Wald, Heinz Liebermann/ Landgemeinde Großbreitenbach, Annelie Wilhelmi/ Museum Großbreitenbach, Manfred Kirchner/ Sachgebiet Tourismus Landratsamt Ilm-Kreis; Heike Bluhm/ Landgemeinde Großbreitenbach; Anke Schmidt/ UNESCO-Biosphärenreservat Thür. Wald; Dieter Lange/ Böhlen