Wat nu? Erfahrungsaustausch am 11./12. April 2019 in Horumersiel am Wattenmeer

26.04.2019: Was haben die Gemeinden auf der ostfriesischen Halbinsel am Wattenmeer mit der KOMET-Region im Thüringer Wald gemein?

Beide Regionen sind seit 3 Jahren BMBF-Modellvorhaben im Forschungsprogramm „Kommunen innovativ“, sind Biosphärenreservat und stehen vor ähnlich demografisch bedingten Herausforderungen. Und in beiden Regionen haben sich die Gemeinden vor rund 3 Jahren auf den Weg gemacht, gemeinsam mit den Bürgerinnen und Bürgern, aber auch mit Politik und Verwaltung Lösungen für ihre Probleme zu suchen.

Ende Juni geht das Projekt „Wat nu?“ am Wattenmeer zu Ende. Aus diesem Anlass wurde am 11. und 12. April 2019 im Rahmen einer Abschlussveranstaltung Resümee gezogen. Geladen waren nicht nur die Projektebeteiligten aus der Region, sondern auch Vertreter anderer Projekte aus ganz Deutschland.
Miteinander wurden Fragen diskutiert wie: Wie wurde in den einzelnen Regionen vorgegangen? Welche Erfahrungen wurden am Wattenmeer, im Bayerischen Wald oder im Thüringer Wald gesammelt? Welche Prozesse führten zum Erfolg, aber auch mit welchen Hürden und Hemmnissen mussten sich alle Beteiligten auseinandersetzen? Sind die Erfahrungen vergleichbar und übertragbar? Und was kann daraus gelernt werden?

Für die KOMET-Region nahm Ulla Schauber von der Bauhaus-Universität Weimar an dem Austausch teil.

Eine wesentliche Erkenntnis und Erfahrung, die Bürgermeister Mühlena der Gemeinde Wangerland formulierte und die von allen bestätigt wurde ist, dass die Aktivierung der Bevölkerung das wichtigste Element zur Bewältigung des demografischen Wandels darstellt.
Ebenso waren sich die Teilnehmerinnen einig, dass demokratische Entwicklungsprozesse (in den ländlichen Räumen) viel Zeit und Geduld erfordern und sich daher oft auch scheinbar „ineffiziente Zeiten“ geleistet werden müssen.

 

Nordsee-Flitzer

Der elektrisch betriebene Nordsee-Flitzer kann mit der Nordsee-ServiceCard 1-4 Stunden kostenlos von Touristen genutzt oder darüber hinaus angemietet werden. Die Gemeinden der Nordseeküste fühlen sich dem Naturschutz, insbesondere dem Weltnaturerbe Wattenmeer, verpflichtet. Darum setzen sie auf Nachhaltigkeit und umweltbewusste Initiative.

Am 12.4.2019 wurde der Bürgerbus Wangerland e.V. in der Gemeinde Wangerland gegründet und ins Vereinsregister eingetragen. Der Verein setzt sich für den Betrieb eines von Ehrenamtlichen gefahrenen Bürgerbusses ein. Der Bürgerbus ist ein Ergebnis des Wat nu?-Projekts.

 

Ulla Schauber/ Bauhaus-Universität Weimar Weimar, 24.04.2019