10/2018: Fördermittel für BerufswahlApp bewilligt


Worum geht es dabei: Einerseits beklagen Jugendliche bzw. junge Erwachsene mangelnde Attraktivität im ländlichen Gebiet – auch was berufliche Chancen betrifft. Andererseits ist gerade der ländliche Süden des Ilm-Kreises durch zahlreiche innovative mittelständische Firmen verschiedener Branchen (Glas, Kunststoff, Metall, Elektronik…) geprägt, die wiederum Auszubildende und Fachkräfte suchen.

Auffallend: Die angebotenen Ausbildungen im ländlichen Raum leiden nicht am Attraktivitätsmangel der Berufe, sondern dass diese Berufe und die lokalen Angebote eine zu geringe Bekanntheit und Sogwirkung für den ländlichen Raum aufzuweisen scheinen.

Genau das soll mit dem Projekt aufgegriffen werden. Ziel ist es - in Ergänzung der bestehenden Berufsorientierungsformate - eine interaktive BerufswahlApp zu schaffen, die auf den typisch ländlichen Raum in Thüringen zugeschnitten ist.
Zudem sollen neben Schülern perspektivisch auch junge Erwachsene und Familien angesprochen werden, die somit entweder in der Region verbleiben oder aufgrund der beruflichen Orientierung in die Region kommen.

Zielgruppengerechte Angebote zur Berufsorientierung finden sich kaum in elektronischer Form und nicht in den sogenannten neuen Medien oder vergleichbaren Plattformen. Diese Medien sind es, die durch die Jugendlichen und jungen Erwachsenen am stärksten genutzt werden.

In Kürze wird sich der der Bildungskoordinator des Ilm-Kreises Gunter Harsch mit Akteuren treffen, um alle weiteren Schritte abzustimmen.